Eingabefeld:   
Wartung von technischen Einrichtungen oder Gebäudeeinrichtungen

Mit Führung durch das hier kurz beschriebene System werden durch Mitarbeiter des Kunden regelmässige Wartungsarbeiten an Maschinen und Einrichtungen des Kunden durchgeführt. Die hierbei erbrachten Leistungen werden mobil und vor Ort erfasst und protokolliert.

Die Erfassung erfolgt mit Hilfe geeigneter Mobilgeräte. Vorgesehen ist zum Beispiel die Verwendung von Geräten des Herstellers 'Symbol', Typ MC50 oder MC70, ausgestattet mit einem Barcode-Lesekopf.

Mromc70_small

Pocket-Biz produziert und liefert die vollständige Software des Systems, sowohl für die Mobilgeräte, als auch für eine Server-Applikation. Weiterhin liefert Pocket-Biz die benötigten Mobilgeräte und deren Zubehör. Die Server-Applikation gliedert sich in einen im Intranet des Kunden lauffähigen Intranet-Server-Prozess (HTTP-Protokoll), sowie einen Synchronisierungs-Server (UDP-Protokoll) und die Einrichtung eines RDBMS Schemas auf einem meist bereits beim Kunden befindlichen Oracle Server, Version mindestens 8i. Alternative Datenbank-Systeme sind möglich, auf Anfrage.

Die zur Ausführung geplanten unregelmässigen Wartungsarbeiten werden über die Intranet-Applikation initiiert (erfasst) und in Form von 'ToDo'-Listen an die Mobilgeräte weitergereicht. Angeschlossene ERP Systeme können hierbei ebenfalls Daten zuliefern (MRO). Die ToDo-Einträge beziehen sich dann auf je ein identifiziertes Objekt. Die Identifizierung des Objekts besteht aus einer laufenden Nummer (Objekt-Id), die in den Objekt-Listen des Systems eindeutig ist. Eine Zuordnung dieser Identifikation zu anderen Systemen (z.B. Inventarisierung) erfolgt im RDBMS. Die Stammdaten des Systems werden durch den Kunden erfasst, bzw. stamen aus seinen IT Systemen und werden regelmässig importiert, oder im Sinne eines RDBMS-View eingegliedert.
Die Ersterfassung bei fehlendem Import kann z.B. mit einem Laptop geschehen. Ebenso die Erstellung von wiederverwendbaren Objekt-Typ-Definitionen (z.B. Klimaanlage), die bei der Generierung der ToTo Listen zu den passenden Positionen der Listen führen (z.B. Filterwechsel + Keilriemenwechsel + Motorlager-Inspektion).

Die ToDo Listen werden bei jedem Datenabgleich des mobilen Geräts aktualisiert.

Die durchführenden Mitarbeiter arbeiten die ToDo-Listen ab, indem sie bei jedem Objekt zunächst den Barcode einlesen, der am Objekt angebracht ist. Nachdem sie so die ToDo-Liste für dieses Objekt aktiviert haben, arbeiten sie diese Punkt für Punkt ab. Das System speichert diese Transaktionen mit Zeitpunkt und protokolliert so die erbrachten Leistungen.

Die Historie zum Objekt soll vor Ort in Form eines letzten Eintrags vor Beginn der aktuellen ToDo Liste lesbar sein.

Um den Stammdaten-Erfassungsaufwand so gering wie möglich zu halten, wird

die innere Hierarchie der Objekte als Anordnung von Mustern/Templates realisiert, die in den Baum eingefügt werden. Jedes Muster beinhaltet bereits vorgefertigte ToDo Listeneinträge. Wenn an mehreren Objekten die gleichen (Unter-)Objekte bestehen, so müssen diese nur noch referenziert werden. Wird an einem Stamm-Objekt die Liste geändert, so betrifft diese Änderung automatisch alle gleichen Objekte. Stammdaten-Änderungen können mit Hilfe des Geräts nacherfasst werden. Eine durch den Kunden am Objekt neu angebrachter Barcode erlaubt die Zuordnung von diesem Barcode-Etikett zu einem Objekt. Die so erzeugten Änderungen können dem Server in einem Datenabgleich eingespielt werden.

Die Barcodes werden durch den Kunden selbst erstellt, um ein Maximum an Flexibilität zu erreichen (Vorfertigung ganzer Blätter / Rollen). Vorgesehen ist die Verwendung von Selbstklebe-Schildern wie bei der Inventarverwaltung.

Verschiedentlich finden Wartungsarbeiten statt, die durch Dritte (z.B Lieferanten-Firmen) ausgeführt werden. Diese Arbeiten sind erfassbar, jedoch dann mit Hilfe des äquivalenten Intranet-Clients.

Regelmässige Wartungsoperationen finden zeitgesteuert statt. Jedes Objekt kann mit einem Wartungsintervall versehen werden. Läuft dieser Intervall nach der letzten Wartung erneut ab, werden die zugehörigen ToDo-Listen automatisch erzeugt. Jeder Wartungsintervall ist mit einem Zeitfenster versehen, innerhalb dessen diese aktivierten ToDo-Listen abgearbeitet sein sollen. Es wird eine geeignete Darstellung erfolgen, nach der die Dringlichkeit der Operation erkannt werden kann (Prioritäten).

Ein Alarm kann auch auf dem Gerät wegen Terminüberschreitung erzeugt werden. Der Server verschickt bei Terminüberschreitungen eine Email an eine programmierte Adresse.

Reparaturen auf Zuruf sollen ebenfalls mobil erzeugt werden können. Hierfür wird neben dem Barcode ein Text erfasst, der frei eingebbar ist. Die Umsetzung in ToDo-Listeneinträge erfolgt dann aber mit Hilfe des Intranet-Clients, so dass die administrative Steuerung der Mitarbeiter weiterhin zentral erfolgt.

Neben Wartungsarbeiten werden Datenerfassungen angeboten in Form von Messwerten, wie zum Beispiel von Stromzähler-Werten, Wärmemengen, Wasserzähler-Werten, Gaszähler-Werten, Öltank-Ständen.

Es ist keine Zeiterfassung für die Durchführungs-Zeiten der Arbeiten vorgesehen. Eine Zeiterfassung von Mitarbeitern ebenfalls nicht. Diese Funktionalitäten sind in späteren Ausbaustufen denkbar.

Das für die Durchführung der Wartung bereits bekannte Material wird bei jedem ToDo-Listeneintrag angezeigt. In der Baumstruktur der ToDo Listen höher liegende Objekte fassen dieses Material zu Listen zusammen (z.B. Zusammenstellung für heute)

Erfasst wird vor Ort, was tatsächlich verbraucht wurde. Die Materialien sind in den Stammdaten beschrieben, mit Verpackungseinheiten, Lieferantenkette und deren Preis. Der Verbrauch wird von einem mitgeführten Lagerbestand abgezogen und per Intranet-Client kann ermittelt werden, was höchstwahrscheinlich nachbestellt werden muss. Der Lagerbestand kann per Intranet-Client jederzeit korrigiert werden (Wareneingang, Korrektur)

Der Zugriff auf die Applikation erfolgt nur über Zugangscode / Passwort. Damit ist festgelegt, wer die Daten einpflegt.

Objekte sind z.B. Gewerke, Baugruppen in Baumform, die Hierarchien bilden können. Beispiel:

Gebäude, Trakte, Räume, Schränke, Baugruppen

Baugruppen sind z.B.:

  • Regelungen
      • für Lüftung

      • für Heizungen

  • Brandmeldeanlagen
  • Notbeleuchtungen
  • Beleuchtungen
  • Lifte
  • Brandschutzklappen
  • Wasserboiler
  • Wärmemengenzähler
  • Neutralisationsanlagen
  • Sterilisationsanlagen
  • Stromverteiler
  • Stromzähler
  • Feuerlöscheinrichtungen
  • Hydranten
  • Produktionsanlagen

Jedem Objekt ist ein Ansprechpartner, sowie ein Betreiber (Eigentümer) zugeordnet. Diese Eigenschaften vererben sich auf Unter-Objekte, werden daher nur einmalig benötigt.

ToDo Begriffsklärung: Aktivitäten, die an Objekten ausgeführt werden. Objekte tragen also (auf jeder hierarchischen Ebene) potentiell Aktivitäten. Diese können zyklischen, zeitlichen Charakter haben, oder sind Einzel-Aktivitäten. Zyklische Aktivitäten haben eine ansteigende Dringlichkeit mit Startzeitpunkt und Endzeitpunkt (Deadline).

Hier zum Beispiel:

Kontrollgänge zu Objekten (Kette mehrerer Objekte) Diese müssen also in feststehende Reihenfolgen gebracht werden können, um sicherzustellen, dass alle Objekte auf dem Weg dahin auch gesehen werden können (oder müssen).

Zähler-Ablesungen

Anlagen-Prüfungen mit Wertungen: was wurde wie wann wo von wem gewertet.

Ansprechpartner können zu Objekten benannt werden (Name, Telefonnummer)

Wartungs-Materialien können mit Hilfe eines Barcode als Hilfe identifiziert werden. Dieser kann durch den Kunden selbst angebracht werden, oder in einem Heftchen bzw. im Materiallager mitgeführt werden.

ToDo Aktivitäten sind in Klassen geordnet:

  • Prüfungen

  • Wartungen

  • Pflegearbeiten

  • Reparaturen

Diese Klassen haben an den Objekten ihre typischen Markierungen für Leistungen. Ist dann eine Reparatur oder Prüfung anstehend, können diese durch den Server ermittelt werden und auf dem Gerät als abgearbeitet markiert werden.

Ergebnisstatistiken liegen in der Datenbank vor. Mit Hilfe von SQL können diese dann wie gewünscht extrahiert werden. Die wichtigsten Zusammenstellungen sind im Sytem hinterlegt und können per Intranet-Client abgerufen werden. Hierzu zählt insbersondere die Zusammenstellung für den Betreiber der Institution, in der alle durchgeführten Leistungen über einen gegebenen Zeitraum aufsummiert und protokolliert sind.

Die genaue Spezifikation weiterer Zusammenstellungen erfolgt mit dem Kunden, wenn das System bereits reale Daten erfasst hat.

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei